Black Lotus Sports e.V.

Allgemeines

Unser Training findet stets in guter Atmosphäre statt. Wir achten darauf, dass sich alle zu jeder Zeit wohlfühlen. Nichtsdestotrotz ist uns wichtig, dass ihr Fortschritte macht und über eure Grenzen hinauswachst. Wie schnell dies im Einzelfall geht, hängt immer davon ab, wie häufig  und mit welcher Einstellung ihr am Training teilnehmt.

Warm-Up & Parkour

Jedes Training beginnt mit einem umfangreichen Warm-Up. Dies steigert die für jeden ensthaften Kampfsport essenzielle Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Vor allem aber mindert es die Verletzungsgefahr beim eigentlichen Training. Dazu gehören neben Kraftübungen auch Fall- und Abrollübungen. Zudem bieten wir Elemente wie Sprünge und Salti aus dem beliebten Bewegungssport Parkour.

DIENSTAG

20³° - 22°°

Je nach Zustand, Kampfstil, Kampferfahrung, und vor allem Anzahl des/der Gegner sowie den räumlichen Bedingungen sind verschiedene Verteidigungsstrategien notwendig. So kann es manchmal reichen, Fixiergriffe aus z.B. dem Jiu Jutsu anzuwenden, um eine aufdringliche Person aus dem Gebäude zu bringen. Wirkungslos werden sie jedoch bei mehreren Angreifern. Auch die beliebte brasilianische Variante ist in einem solchen Fall gefährlich, da man am Boden ein leichtes Ziel für weitere Gegner darstellt. Beherrscht man ausschließlich Schlagtechniken aus dem Boxen, so ist man u.a. Kickboxern aufgrund ihrer längeren Reichweite unterlegen, da man selbst nicht nah genug an den Gegner herankommt. Die Selbstverteidigung sollte stets der Situation angemessen sein und muss aufgrund der meist kurzen Zeit einer Eskalation instinktiv erfolgen. Die Lösung stellt hier eine Kombination aus Schlag-, Tritt- und Hebeltechniken aus Kickboxen, Kung Fu, Jiu Jitsu, Kali, Krav Maga und Systema dar, die nach dem Erlernen im kontrollierten Sparring intensiv zur gezielten Anwendung gebracht werden.

SONNTAG KALI

16°° - 19°°

Kali ist eine sehr alte Kampftechnik von den philippinischen Inseln. Sie ist ausschließlich auf Effizienz ausgelegt und daher für Gegner äußerst gefährlich. Gemeinsam mit den Variationen Arnis und Escrima wendet man sie sowohl bewaffnet als auch unbewaffnet an. Einfache Alltagsgegenstände wie Regenschirme, (abgebrochene) Besenstile, der Metallrahmen einer Brille oder selbst ein Schlüsselbund können dabei schnell zu einer gefährlichen Waffe werden, die einem im Ernstfall das Leben retten können. Die Entwaffnung des Gegners spielt hier eine zentrale Rolle. Ob ihr mit Baselballschläger oder Schlagstock angegriffen werdet - nach einigen Trainingseinheiten wird dies kaum noch ein unlösbares Problem für euch darstellen. Durch das Training mit zwei Waffen (meist Stöcken) wird die Koordinationsfähigkeit eures Körpers maßgeblich verbessert. Die Arme agieren unabhängig voneinander und führen gleichzeitig unterschiedliche Bewegungen aus. So können auch mehrere Gegner aus verschiedenen Richtungen gleichzeitig in Schach gehalten werden. Die Bewegungen im Kali sind schnell und instinktiv. Durch häufige Wechsel der Trainingspartner und viel Zeit für freien Kampf werdet ihr nach strukturiertem Erlernen der Techniken in diesen Eigenschaften gezielt geschult.

Home Powered by CMSimple Template: ge-webdesign.de Login

nach oben